Verlorene-Kinder.de

 

Bitte teilen, ihr seid nicht allein.

Verlorene Kinder

Warum wollen immer mehr Männer allein bleiben?

Vielen Dank an "Trennungskinder.net".

 

Die Erinnerung liegt hinter Nebel. Verschwinden wird sie nie.

 

 

Diese Seite ist für Väter, die ihre Kinder selten oder gar nicht mehr sehen.

 

Wolltet ihr alles Gut machen? Ein guter Geliebter, sorgenvoller Ehemann und Vater.

Ein Vater, der nicht nur im Haushalt geholfen hat, sondern fast die Hälfte gemacht hat.

Jemand, der mit den Kindern was unternommen hat, um IHR regelmäßig Zeit für sich

zu ermöglichen. Wart ihr bei den Elternabenden, mit der Schule, im Zoo oder bei

anderen Ausflügen, weil SIE keine Lust hatte? Habt ihr dann nach Jahren gemerkt es

geht nicht mehr? Habt alles versucht, auch mit Beratungen, Psychologen usw. und SIE

hat sich quer gestellt ("die haben alle keine Ahnung") und hat noch mehr von euch verlangt?

 

Habt euch dann getrennt und gemerkt, jetzt geht der Terror richtig los.

 

"Ich sorge dafür, dass du deine Kinder nicht mehr wiedersiehst und unter der Brücke schläfst."

 

Waren ihre Worte als ich mich getrennt habe.

 

Sie hat wirklich alles versucht, auch wenn es ihr selber geschadet hat.

Aus aktuellem Anlass

 

"Mann" darf auch bezahlen wenn er gar nicht der Vater ist und die Mutter

mit dem leiblichen Vater zusammenlebt.

 

 

Nach drei Jahren stellt sich heraus, dass der Ehemann gar nicht der Vater des Kindes ist.

Es kommt zur Scheidung und die Mutter heiratet den leiblichen Vater. Trotzdem zahlt der

gehörnte Mann erst mal Unterhalt für das Kind des anderen. (Warum auch immer,

Pflichtbewusstsein, Liebe zu dem Kind, etc.)

 

Was er aber verpasst hat, welcher normale Mensch kennt sich in Rechtsfragen aus, war

die Vaterschaft offiziell anzufechten. Das war ein Fehler. Mit Beginn der Ausbildung stellte er die Zahlungen ein. Es kam zur Klage (wie dreist!) und das Oberlandesgericht Hamm verurteilte ihn zu weiteren Unterhaltszahlungen.

 

Es ist eben bequem auf Kosten anderer zu leben.

 

(OLG Hamm, Urteil vom 20.11.2013, 2 WF 190/13 ).

 

 

 

 

 

Kinder zu bekommen bedeutet eine enorme Bereicherung und Glück

für euer Leben. Nur müsst ihr euch überlegen was auf euch zukommt. Immerhin lag die Scheidungsrate im Jahr 2013 bei 36%.

 

Wenn ihr gewillt seit:

 

  • Euer Kind bis zum 27 Lebensjahr oder länger, oder bis zum Abschluss der ersten Ausbildung, bei einem Selbstbehalt von ca. 1080€ zu unterhalten. Unabhängig ob es ein Schulverweigerer ist oder mit 24 oder 27 sich überlegt doch etwas anderes zu studieren.
  • Unterhalt bis in euer Rentenalter und darüber zu zahlen, wobei euch nur der Selbstbehalt bleibt.
  • Und ein Eigenheim habt und es gibt keine vernünftige Regelung, wird sich die Bank an euch halten. Ihr müßt unter Umständen von eurem Selbstbehalt noch die Hypothek bezahlen. Könnte eng werden.
  • Keine Ersparnisse für die Rente tätigen. Ihr könnt dann arbeiten soviel ihr wollt, ihr werdet keine Rücklagen bilden und nichts sparen können.
  • Die Rentenansprüche mit eurer Frau aufteilen, für die Zeit in der sie die Kinder erzieht und den Haushalt macht, bzw. nicht auf Lohnsteuerkarte arbeitet.
  • Das die Mutter eurer Kinder nicht mehr auf Lohnsteuerkarte arbeiten geht, auch wenn die Kinder schon selbständig sind.
  • Beleidigungen, Verleumdungen und Entzug eurer Kinder in Kauf zu nehmen.Eure Kinder nie mehr wieder zu sehen.
  • Die Absurdesten Behauptungen in Kauf zu nehmen, wogegen ihr euch nicht wehren könnt.

 

Wenn ihr alle Fragen mit ja beantworten könnt, geht ihr kein Risiko ein. Dann wisst ihr was auf euch zukommen kann. Wenn ihr aber eine Frage mit nein beantwortet und trotzdem vom Kinderglück träumt, dann fahrt ihr ein Risiko von z.Zt. 36%. Ich wünsche allen Vätern, dass es gut geht.