Kleine Betrügereien

 

Bitte teilen, ihr seid nicht allein.

Verlorene Kinder

Kleine Betrügereien.

 

Anfang August 2015 bekam ich von der Hamburger Sparkasse eine Kontoeröffnung für meinen Sohn Raphael. Die sollte ich als Erziehungsberechtigter unterschreiben. Raphael wurde erst im November 2015 volljährig. Ich wußte allerdings nicht, warum er nun ein Konto benötigte und da in den Geschäftsbedingungen stand, das ich das volle Risiko für das Konto tragen sollte, habe ich meine Unterschrift verweigert. Die Mutter hat mich darauf hin wieder mit fürchterlichen Ausdrücken belegt und mir gedroht mich zu verklagen.

 

Tatsächlich landete das im Jugendamt und vor Gericht. Die Lösung, nachdem ich mit dem Jugendamt gesprochen hatte war, das ich für die letzten drei Monate das Sorgerecht abgetreten habe. Warum er so dringend das Konto benötigte, habe ich dann später erfahren. Die Mutter hat mich einfach betrogen.

 

Ab August 2015 ist mein jüngster Sohn in die Berufsschule gekommen und bekommt Ausbildungsbeihilfe von monatl. 255€. Mitgeteilt wurde mir das nicht. Ich habe aber einen Anwalt beauftragt, um für ihn den "Volljährigenunterhalt" zu berechenen. Meine Ex hat mir dann über ihren Anwalt mitgeteilt, dass Raphael Ausbildungsbeihilfe bekommt. Somit hatte ich für August und September 2015 eine Überzahlung von 450€ gemacht.

 

Als ich das Geld zurückforden wollte, hat die gegnerische Anwältin mir mitgeteilt, das dies eine "Entreicherung" wäre und zuviel gezahlter Unterhalt nicht zurückgefordert werden kann. Erinnert mich an die Situation, als meine Ex die Zahlungen für die Investitionsbank Schleswig Holstein nicht getätigt hat und ich die bezahlen mußte. Das waren immerhin 1000€ für ein Jahr. Damals hatte ich noch 334€ monatl. Hypothek an die Haspa zu zahlen.

 

Die selbe Anwältin hat zuerst die Mutter und dann ab der Volljährigkeit meinen Sohn vertreten. Es ist davon auszugehen, dass die "Überzahlung" von Anfang an geplant war. So ist das mit den Anwälten.

 

Natürlich kann man dagegen gerichtlich vorgehen, aber die Kosten dürften den Nutzen überschreiten und in der Regel wird kein Urteil gesprochen, sondern es kommt zu einem Vergleich.

Recht haben und Recht bekommen.